Suspense und Wissensschichten von Figuren und Zuschauern

Hitchcock zufolge gehört Suspense zu den zentralen Mitteln, um Zuschauer an einen Film zu ketten. Suspense entsteht demnach, wenn der Rezipient über eine Bedrohung oder Gefahr informiert ist, von der die betroffene Figur (oder Figurengruppe) nichts weiß.

Sein klassisches Beispiel ist die tickende Bombe, die bei einem gemütlichen Abendessen unter unter Freunden unter dem Tisch liegt. Wenn der Zuschauer den Figuren bei ihrer Mahlzeit zuschaut, ohne über die Bombe Bescheid zu wissen, so ist er gelangweilt. Die Explosion würde einen kurzen Überraschungseffekt am Ende der Szene bewirken.

Wenn allerdings zunächst die Bombe und dann die Mahlzeit gezeigt werden, so stellt sich der Suspense-Effekt ein. Der Zuschauer fragt sich, ob die Personen am Tisch die Bombe bemerken werden und ob die Bombe explodieren und die Figuren sterben werden.

Er ist für die gesamte Szene gespannt statt am Ende der Szene einen kurzen Augenblick der Überraschung zu erleben. Weil der Suspense-Effekt lange anhalten kann, ist er Hitchcock zufolge der Überraschung vorzuziehen.

Während die Verteilung der Wissensbestände zwischen Figuren und Rezipienten nicht notwendigerweise eine Rolle spielt, kann sie in einigen Fällen eine entscheidende Rolle spielen.

Wissensschichten verdeutlichen

Wenn die jeweiligen Wissensunterschiede wichtig sind, dann muss der Rezipient wissen, dass er ein bestimmtes Wissen besitzt, über das mindestens eine weitere Figur nicht verfügt. Der Text kann es dann verdeutlichen:

In Scream fragt die Klatschreporterin Gale Weathers die Protagonistin, ob die Morde zusammenhängen. Diese Frage verdeutlicht, wer welchen Informationsstand verfügt. Dem Zuschauer und Sidney ist der Zusammenhang klar, den anderen Figuren nicht, wie aus der Frage deutlich wird.

Es ist nicht immer wichtig, wer über welche Wissensschichten verfügt. Doch an Stellen, an denen die Unterschiede zentral werden, kann man der Text dem Zuschauer dies verdeutlichen. Gleichzeitig kann der Text zeigen, wer bestimmte Wissensbestände besitzt und wer nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.